Architektur auf dem Mond

Den Mond besiedelbar zu machen, ist bisher Science Fiction. Ein spektakuläres Projekt soll es nun möglich machen – mithilfe eines 3D-Druckers…

In Kooperation mit Alta SpA, Monolite UK und der Scuola Superiore Sant’ Anna zeichnen Foster + Partners für das ESA-Projekt verantwortlich, das den schichtweisen Aufbau eines stabilen Gebäudes auf dem Mond vorsieht.

Mittels einer Rakete sollen Teile einer Mondstation auf den Planeten gelangen. Anhand eines 3D-Druckers soll dann dort aus dem Mondmaterial Regolith Schicht für Schicht das Bauwerk aufgebaut werden. 

Die Struktur wird mit simulierter Monderde in einer Vakuum-Kammer getestet, die die nicht-atmosphärischen Konditionen auf dem Mond simuliert.

An der TU Wien arbeiteten Student/innen bereits 2012 an dem Thema „Besiedelung des Mondes“: Einer der Entwürfe sah eine aus einem Metallskelett bestehende Forschungsstation über einem Krater vor. Bespannt mit einer Kunststoffhaut, sollte sie Raum bieten für Arbeitsbereiche oberhalb und strahlengeschützte Wohnbereiche unterhalb des Kraterrands. Ein Gewächshaus sollte die sechs Bewohner mit Lebensmitteln versorgen. Schutz vor kosmischer Strahlung sollte durch eine mit Mondstaub beschichtete Membran, die den kompletten Krater überspannt, gewährleistet werden.

Noch ist kein Projekt realisiert, aber ein Leben auf dem Mond rückt näher…

emcogroup

Unter der Kommunikationsklammer „Gebäude und Atmosphäre“ bietet die emco Group Architekten, Planern und Investoren ein umfangreiches Produktportfolio, das seinen Beitrag zur individuellen Atmosphäre jedes Gebäudes beiträgt, sowie maßgeschneiderte Beratung. Kontaktieren Sie unsere Projektberatung - wir helfen gerne weiter!