Planetarien

ein Blick in die Atmosphäre

Planetarien erlauben uns einen Blick in den Himmel, in die Atmosphäre, die um uns herum herrscht. Um dies zu ermöglichen, sind Planetarien in der Regel Gebäude mit einer Kuppel, die so konzipiert sein muss, dass der Abstand vom Hauptprojektor zur Projektionsfläche von überall gleich ist und somit keine Verzerrung der Abbildung des Fixsternhimmels entsteht. Neben den klassischen Kuppelbauten entstehen hin und wieder andere architektonische Formen – hier eine kleine Auswahl an interessanten Planetariumsbauten…

Ein Nest aus Stahl

Das „Infoversum theatre“ in Groningen: Der Bau des niederländischen Studios Archiview ermöglicht Besuchern eine mehrdimensionale Sicht des Universums durch 3D-Projektionen. Die weiße Kugel wird von einem Band aus verrostetem Stahl und Glas gehalten. 83 Platten aus Corten-Stahl wurden verwendet, die im Kontrast zur ballartigen, weißen Zentralstruktur, stehen. Für den Bau bediente man sich Konstruktionstechniken aus dem Schiffsbau, die in der Lobby des Gebäudes sichtbar werden. Über dezente Perforationen in der Außenhaut, die die glatten Formen des Äußeren nicht unterbrechen, gelangt Licht ins Innere.

Effektvolle Fantasiereise

Ein Entwurf des Design-Kollektivs Codessi: Supernova! ist ein Konzeptentwurf für ein Planetarium am Wasser in Wellington. Die temporäre Installation ist stark abhängig von den Besuchern – ihre Anzahl bestimmt die Farbe und Lebensdauer des Konstrukts, das sich formal an einem Stern orientiert. Die Eintretenden liefern die Energie, die der Stern zum Leben braucht. Im Innern erwartet die Besucher eine didaktische Route, die vor allem auf visuelle Effekte setzt und die Fantasie anregt. 

Landmark in Saint Louis

Mit seiner charakteristischen Architektur ist das McDonnell Planetarium des Saint Louis Science Center ein echtes Wahrzeichen. Die einfache, aber effektvolle Form wurde 1963 von Gyo Obata gebaut und zählt heute zu den Hauptattraktionen der Stadt.

Im Auge der Weisheit

L’Hemisfèric, das von Santiago Calatrava entworfene Planetarium und Kino in der Ciudad de las Artes y de las Ciencias im spanischen Valencia, wurde als überdimensionales „Auge der Weisheit“ konzipiert, das die audiovisuellen Erfahrungen der Besucher im Innern symbolisieren soll. Unter dem 100 Meter langen ovalen Dach des von Wasser umgebenen Gebäudes befindet sich ein 1.900 m² großer, konkaver Bildschirm.

emcogroup

Unter der Kommunikationsklammer „Gebäude und Atmosphäre“ bietet die emco Group Architekten, Planern und Investoren ein umfangreiches Produktportfolio, das seinen Beitrag zur individuellen Atmosphäre jedes Gebäudes beiträgt, sowie maßgeschneiderte Beratung. Kontaktieren Sie unsere Projektberatung - wir helfen gerne weiter!