Flughafen Guelmim

Atmosphärisch mit der Landschaft abgeglichen

Der neue Flughafen von Guelmim in Marokko ist in eine bestehende militärische Infrastruktur integriert, die sich ungefähr drei Kilometer nördlich der Stadt befindet. Als übergeordnete Ziele des Projekts waren Einfachheit, Effizienz und Erweiterbarkeit als Grundvoraussetzung für die dauerhafte Erhaltung des Flughafens, definiert. Unter dieser Prämisse entstand in zwei Phasen ein neues Flughafengebäude parallel zu den Landebahnen.

Spiel mit Licht und Schatten

Das Terminalgebäude besteht aus zwei hohen Hallen, die die Wartebereiche beherbergen – auf der einen Seite mit Blick auf die Landschaft, auf der anderen Seite auf die Landebahnen. Schutz bieten breite Überhänge und eine lichtdurchlässige Fassade. Die Fassade ist mit perforierten Paneelen aus Metall verhängt, die Schatten und Licht einfärben und subtil dekorative Motive der Region widerspiegeln. Das geradlinige Hauptgebäude, das sich zwischen der Zollzone und der zollfreien Zone befindet, ist mit einer Terrasse versehen, die das Herz des Gebäudes mit natürlichem Licht versorgt.

 

Hohe Transparenz, gute Orientierung

Um eine teure technische Ausstattung zu vermeiden, wurde das Gebäude vom Architekturbüro Groupe3Architectes so konzipiert, dass eine maximale Menge an natürlichem Licht und Luft hineingelangen. Die Sicht nach außen und die hohe Transparenz erleichtern zudem den Nutzern die Orientierung im Gebäude.

Fotos: © Fernando Guerra / FG+SG

Lesen Sie weitere interessante Artikel im Online-Magazin:

 

Bleiben Sie up to date!

Der emcoPLUS Newsletter erscheint mehrfach im Jahr und informiert Sie regelmäßig über Interessantes und Aktuelles aus der Architektur, aus verwandten Disziplinen und natürlich aus dem Hause emco. Ihre Daten werden nicht weitergeleitet; Sie können sich jederzeit wieder abmelden.