Flexible Arbeitswelt bei der emco Group

Trotz Ende der Homeoffice Pflicht zum 01.07.2021 bleibt mobiles Arbeiten bei emco beliebt und akzeptiert.

Die Corona-Pandemie hat dem Homeoffice bei der emco Group einen entscheidenden  Schub versetzt – und auch in Zukunft wird dieses Arbeitsmodell für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine echte Alternative darstellen.

Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten seit Pandemiebeginn ganz oder teilweise im Homeoffice. Die technischen Voraussetzungen dafür hatte emco schon vor der Corona-Krise geschaffen, so dass eine Umstellung hin zum mobilen Arbeiten von zuhause aus reibungslos vollzogen werden konnte.

 

Wie geht es nun weiter – die Homeoffice Pflicht endete bekanntlich zum 01.07.2021.

„Wir wollen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Wahl lassen“ betonte der Geschäftsführende Gesellschafter, Christian Gnaß – „Flexibles und vertrauensbasiertes Arbeiten soll künftig bei uns die Norm und nicht die Ausnahme sein“ führt er weiter aus.

Daher soll die bestehende Betriebsvereinbarung über die Einführung von mobiler Arbeit in Abstimmung mit dem Betriebsrat ausgeweitet werden, so dass es künftig möglich sein wird, bis zu 40 % der Arbeitszeit mobil leisten zu können, natürlich unter der Voraussetzung, dass der jeweilige Arbeitsplatz es zulässt.

 

Dennoch darf die direkte Kommunikation untereinander dabei nicht vernachlässigt werden.

„Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mobil arbeiten, können und sollen sich regelmäßig am Standort austauschen, neue Kollegen treffen und sich direkt und persönlich mit ihren Vorgesetzten abstimmen“, betont Gnaß

Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelten weiterhin bei Präsenz im Unternehmen die bekannten Hygienevorschriften und Abstandsregelungen.